Grundlagen der Gruppenarbeit

Die Gruppe und die Gruppenarbeit bilden die Basis, das Herzstück der Suchtselbsthilfe und somit auch die des Kreuzbundes. Damit der Gruppenabend, die Gruppenarbeit, das Gruppengespräch von allen Beteiligten als Erfolg und als hilfreich für das eigene Leben in zufriedener Abstinenz wahrgenommen wird, sind einige Voraussetzungen und Rahmenbedingungen erforderlich.

Was macht die Gruppenarbeit im Kreuzbund aus? Was kann die Gruppenleitung dazu beitragen, dass sich alle Teilnehmenden angesprochen und angenommen fühlen? Welche Gestaltungsmöglichkeiten für die Gruppenarbeit haben die Gruppenleitung und die Gruppe? Welche Regeln wollen wir einhalten, damit dort, wo Kreuzbund drauf steht auch Kreuzbund drin ist?

Weitere Themen, die für die Gruppenarbeit von Bedeutung sind:

  • Die Gruppenleitung, Anforderungen an die Gruppenleitungen
  • Grundsätze der Kreuzbundarbeit, Regeln für die Gruppenarbeit
  • Leitungsformen, Leitungsstile, Aufgaben der Gruppenleitung
  • Gruppenprozesse, Gruppenphasen
  • Menschen mit anderen Konsummustern
  • Angehörige in den Gruppen
  • Umgang mit schwierigen Situationen
  • Datenschutz für Selbsthilfegruppen

Diese und weitere Fragen und Themen, auch und insbesondere aus dem Kreis der Teilnehmenden, werden wir diskutieren.

Eigenverantwortung und Gruppenleitung sind dynamische Prozesse und unterliegen somit dem stetigen Wandel. Das Seminar richtet sich an Gruppenleitungen – sowohl langjährige als auch neu gewählte – und an alle an der Gruppenarbeit interessierte Weggefährt*innen.

Seminar-Nr.:  2101
Datum:    15.01.2021 bis 17.01.2021
Ort:          Hotel „Alte Mühle“
                 Brandenburgische Straße 122
                 15566 Schöneiche bei Berlin

Referenten:  Klaus Noack, Ute Schachschal

Meldeschluss:  02.12.2020

 

 

Frische und Erfahrene

Corona-Pandemie: Sucht; Abstinenz; Gruppentreffen

Seit mehr als einem Jahr leben wir mit der Corona-Pandemie und deren Folgen, vor fast einem Jahr folgte der „Lockdown“ und das gesellschaftliche Leben wurde auf ein bis daher nicht vorstellbares Maß eingeschränkt. Insbesondere die sozialen Kontakte wurden drastisch beschnitten und wir spürten bald alle die daraus resultierenden Folgen.

Die Suchtselbsthilfe, anerkannter Bestandteil der Gesundheitsfürsorge, wurde für fast ein viertel Jahr völlig heruntergefahren und kam erst langsam wieder in Gang. Den Menschen wurde von einem Tag auf den Anderen die Möglichkeit genommen, sich wie bisher im persönlichen Gespräch auszutauschen und gegenseitig Hilfe zu leisten – für viele auch eine der wenigen Möglichkeiten, soziale Kontakte zu pflegen.

An diesem Wochenende werden wir uns darüber austauschen, wie wir mit dieser noch nie da gewesenen Situation umgegangen sind.

* Welche Auswirkungen hatte der Lockdown auf meine Abstinenz
* Was fühlte ich, wenn ich vom Rückfall von Gruppenteilnehmenden hörte?
* Wie erlebte ich die ersten Wochen ohne Gruppe?
* Wie hielt / halte ich Kontakt, welche Formen nutze ich?
* Wie fühlten sich die virtuellen Kontakte an?
* Habe ich die regelmäßigen Gruppentreffen vermisst? Ja / nein – warum?
* Was vermisse ich am meisten?
* Wie erlebe ich die Gruppe nach dem „Neustart“?
* Was fühlte ich bei den ersten Treffen nach dem Lockdown?
* Wie gehe ich damit um, dass einige Gruppenmitglieder (noch) nicht wiederkommen? Wie sehr fehlen sie mir?
* Wie hat sich die Gruppe während der Pandemie verändert? Wie fühle ich mich dabei?
* Welche positiven Aspekte kann ich aus dem Geschehen für mich / für die Gruppe ableiten?
* Können virtuelle Gruppentreffen eine Ergänzung zu realen Treffen sein? Auch für mich?

Diesen und allen weiteren Fragen und Erfahrungen aus dem Kreis der Teilnehmenden werden wir nachgehen.

Seminar-Nr.:  2102

Datum:    12.02.2021 bis 14.02.2021
Ort:      Familienferienstätte St.Ursula
             Gränertstr. 27
             14774 Brandenburg/Kirchmöser

Referent*in:   Vorstand

Meldeschluss:  30.12.2020

 

 

 

Glaubens- und Lebensfragen 2021

 

LOBE DEN HERRN,  MEINE SEELE,
UND VERGISS NICHT,
WAS ER DIR GUTES GETAN HAT.

So mancher Rückblick gibt uns Kraft für die kommende Zeit.

Es gibt aber auch eine andere Art des Rückblicks. Die Art, die eine Vergangenheit festhalten will, in der doch so vieles, wenn nicht sogar alles, besser gewesen ist. Diese Art von Rückschau gibt keine Kraft für die Zukunft, sondern sie lähmt. Sie lässt einen die Chancen der veränderten Gegenwart nicht erkennen und eröffnet auch keine Wege in die Zukunft.

Der Glaube aber daran, dass es immer wieder neue Chancen und Möglichkeiten gibt, ist ein Grundpfeiler unseres christlichen Glaubens.
Wenn wir – wie der Psalmist im Psalm 103 Vers 8 (siehe Seminartitel) – in dankbarem Rückblick in der Vergangenheit Gott am Werk sehen, warum dann nicht auch in der Gegenwart und in der Zukunft.

Im Vertrauen auf IHN, der sich uns versprochen hat, immer bei uns zu sein, habe ich eine Hoffnung, die ich gern mit euch in diesem Seminar für Glaubens- und Lebensfragen teilen möchte.

Und dazu lade ich euch ein
– euer Geistlicher Beirat * bernhard toepfner

Seminar-Nr.:  2103

Datum:    12.03.2021 bis 14.03.2021
Ort:      Familienferienstätte St.Ursula
             Gränertstr. 27
             14774 Brandenburg/Kirchmöser

Referent:     Bernhard Töpfner

Meldeschluss:  27.01.2021

 

 

 

Vorstellung der Suchtselbsthilfe in Kliniken

Die Suchtselbsthilfe ist ein anerkannter Bestandteil der Gesundheitsfürsorge in unserem Land und die Basis des Kreuzbundes, denn ohne Gruppenarbeit gibt es keine Hilfe zur Selbsthilfe.

Viele Suchtkranke haben selbst erfahren, wie groß die Unterstützung durch den regelmäßigen Besuch der Selbsthilfegruppe auf dem Weg in ein abstinentes Leben war und ist. Diese Idee, das Angebot Menschen vorzustellen, die am Anfang dieses Weges sind und teilweise noch vor der Entscheidung stehen welchen Weg sie einschlagen wollen, sehen wir als unsere Aufgabe.

Um für diese Aufgabe gut gerüstet zu sein, ist es erforderlich, sich immer wieder zu fragen, was mich antreibt – erst für kurze Zeit, manchmal schon viele Jahre oder Jahrzehnte – regelmäßig in Kliniken zu gehen, um über meine Erfahrung mit der Gruppenarbeit zu sprechen.

  • Was brauche ich an Informationen über die Suchtselbsthilfe, über den Kreuzbund, über andere Gruppen und Verbände, um auf Fragen der Patienten antworten zu können? Was mache ich, wenn ich keine Antwort habe?
  • Wo bekomme ich die erforderlichen Informationen?
  • Welche Erwartungen haben die Patienten an mich? Welche Erwartung habe ich an mich?
  • Mit welcher Haltung kommen die Patienten in die Info-Runde? Mit welcher Haltung gehe ich hin?
  • Was gebe ich von mir preis? Wie authentisch kann ich sein?
  • Schaffe ich es den Patienten auf Augenhöhe zu begegnen und nicht belehrend zu wirken?

Mit diesen und weiteren Fragen, auch und insbesondere mit Fragen der Teilnehmenden, werden wir uns am Wochenende beschäftigen. In praktischen, realitätsnahen Übungen werden wir das Erarbeitete veranschaulichen und überprüfen.

Auch der Erfahrungsaustausch wird nicht zu kurz kommen.

Seminar-Nr.:  2104

Datum:    09.04.2021 bis 11.04.2021
Ort:      Hotel „Alte Mühle“
             Brandenburgische Straße 122
             15566 Schöneiche bei Berlin

Referentin:  Tina Tetzlaff

Meldeschluss:  24.02.2021

 

 

Von der Depression zur Lebensfreude


Die Diagnose Depression mit unterschiedliche Schweregraden und Krisen bringt vielfältige Dynamiken im Umgang mit sich.

Wir wollen darüber ins Gespräch kommen und ein Verständnis entwickeln, welche Veränderungen die Depression bewirkt. Beispielsweise welche Auswirkungen dadurch auf die Partnerschaft, Freundschaften und alle Lebensbereiche entstehen.

Wir werden uns Zeit nehmen, um destruktives Verhalten zu erkennen, aufzuzeigen und erste eigene Lösungsansätze zu finden. Wie kann es gelingen, wieder Unterstützung anzunehmen und zu einer lösungsfokussierten Kommunikation zurück zu finden.

Im Mittelpunkt des Seminars steht der Austausch in der Gruppe zu den vielfältigen Themen rund um Depression und wie die Lebensfreude in der Abstinenz zurückgewonnen werden kann.

Willkommen sind ALLE, die Lust haben, sich wieder auf die Lebensfreude einzulassen!

Seminar-Nr.:  2105

Datum:    21.05.2021 bis 23.05.2021
Ort:      Heimvolkshochschule am Seddiner See
             Seeweg 2
             14554 Seddiner See

Referentin:  Ines Krahn

Meldeschluss:  31.03.2021

 

 

 

Seminar für Frauen - Das Leben ist Veränderung

Wie beeinflussen uns Veränderungen in unseren Beziehungen im Laufe der Zeit?

Veränderungen gehören zum Leben dazu. Sie sind absolut unvermeidlich und das ist auch gut so. Ohne Veränderungen würden wir immer nur auf der Stelle treten – Entwicklung und Wachstum wären unmöglich.
Dennoch stehen wir Veränderungen nicht immer positiv gegenüber.
Immerzu verändert sich irgendetwas. Z.B. wir selbst, in dem wir älter werden, uns weiterentwickeln, dazu lernen und Neues erleben. Es verändern sich die Menschen um uns herum – manche gehen, neue Menschen kommen in unser Leben.
Das Ende einer Partnerschaft oder langjährigen Freundschaft, der Verlust eines lieben Menschen, schwerwiegende berufliche Einschnitte, all dies verursacht in uns Ängste.
Die Besinnung auf unsere Stärken hilft uns dabei, diese Ängste zu überwinden.
Hilfreiche Eigenschaften und Fähigkeiten für Veränderungsprozesse sind in erster Linie die sogenannten Erfolgseigenschaften wie Mut, Selbstvertrauen, Optimismus, Flexibilität, visionäres Denken und Pioniergeist.
Solche Eigenschaften haben Einfluss auf unsere Handlungsbereitschaft und auf unsere Bereitschaft, unser Leben eigenverantwortlich zu gestalten.
Anstatt Veränderungen aus der Opferrolle heraus zu erleben, können wir sie dann als Herausforderung und Chance annehmen.
Wir werden an diesem Wochenende Wege entdecken, wie wir Veränderungen ins richtige Licht rücken, zu unabänderlichen Dingen Ja - sagen lernen und mit mehr Gelassenheit neue Ziele für uns finden.

Im Seminar wechseln sich erlebnisorientierte Übungen mit Einzelreflexion, Gruppenarbeiten und Vorträgen ab.

Quelle: https://zeitzuleben.de/einfuhrung-in-das-thema-veranderung/ Zugriff 03.07.2020
Hinweis zur Verwendung der Quelle:
Der Textbeitrag ist der genannten Quelle entnommen. Er wurde teilweise im Hinblick auf Rechtschreibung und Grammatik überarbeitet sowie paraphrasiert oder gekürzt, um der Einheitlichkeit und Struktur des Textes zu entsprechen.

Seminar-Nr.:  2106

Datum:    18.06.2021 bis 20.06.2021
Ort:      Heimvolkshochschule am Seddiner See
             Seeweg 2
             14554 Seddiner See

Referentin:  Beatrix Meier-Tacke

Meldeschluss:  05.05.2021

 

 

 

Seminar – Andere Suchtformen

Abhängigkeit von Alkohol ist für viele Menschen in der Suchtselbsthilfe das verbindende Thema.

Aber es gibt viele andere Substanzen, von denen Menschen abhängig werden können und auch Verhaltensweisen, die der Gesundheit schaden, wenn sie in abhängiger Weise exzessiv betrieben werden. Für alle ist Sucht das verbindende Thema. Menschen mit anderen Suchtformen konsumieren in anderer Form, sind manchmal deutlich jünger als andere Gruppenmitglieder, haben einen anderen Alltag oder bringen eine andere Geschichte mit. Das kann verunsichern, fremd und trennend wirken in Gruppen.

Dieses Seminar ist ein Angebot, sich mit Neuem, Unbekanntem auseinanderzusetzen, mit Neugier und Verunsicherung, mit Toleranz, Chancen und eigenen Grenzen. Ziel ist es, Menschen mit anderen Suchtformen in Kreuzbundgruppen so zu integrieren, dass sich alle gegenseitig bereichert fühlen und dass Trennendes und Verbindendes Platz findet. Dafür braucht es eine Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung und der Haltung einer Gruppe gegenüber Menschen mit anderen Suchtformen.


Seminar-Nr.:  2107

Datum:    30.07.2021 bis 01.08.2021
Ort:      Heimvolkshochschule am Seddiner See
             Seeweg 2
             14554 Seddiner See

Referentin:   Martina Arndt-Ickert

Meldeschluss:  16.06.2021

 

 

 

Kreuzbund - kompakt

Die Kenntnisse über die Grundlagen des Kreuzbundes und der Gruppenarbeit sind für die Gruppenleitung von herausragender Bedeutung. Die Vermittlung dieser Kenntnisse ist das Ziel dieses Seminars. Die Teilnehmer werden sich den Stoff in Kleingruppenarbeit selbst erarbeiten.

Der gesundheitspolitische Aspekt und die Wichtigkeit der Suchtselbsthilfe für die Gesellschaft werden beleuchtet. Auch die Geschichte sowie der Aufbau und die Struktur des Kreuzbundes und der Suchtselbsthilfe werden vermittelt.

Die Gespräche in den Pausen und am Rande, Geselligkeit mit Spiel und Spaß helfen beim Knüpfen neuer Kontakte und vertiefen bestehende Bekanntschaften.

Angesprochen sind nicht nur Gruppenleitungen / Stellvertretungen und Kreuzbundmitglieder, die die Übernahme dieser Position planen, sondern alle Gruppenteilnehmer, die sich für die Arbeit des Kreuzbundes interessieren, insbesondere für die Weggefährten, die den Kreuzbund in den Kliniken vorstellen.

Dieses Seminar gibt Sicherheit beim Umgang mit Fragen über den Kreuzbund.

 

Seminar-Nr.:  2108

Datum:    20.08.2021 bis 22.08.2021
Ort:      Hotel „Alte Mühle“
             Brandenburgische Straße 122
             15566 Schöneiche bei Berlin

Referenten:   Klaus Noack, Wolfgang Freier

Meldeschluss:  07.07.2021

 

 

 

Rückfall

In diesem Seminar werden wir die Erfahrungen, die mit der Umsetzung der Handlungsleitlinien, die im Seminar Teil II erarbeitet wurden, auswerten.

Die in der Praxis der Gruppenarbeit gemachten Erkenntnisse werden in die vorhandenen Leitgedanken integriert. Es wird sich im Seminar erneut mit dem Thema Rückfall auseinandergesetzt, es werden Übungen zu Gruppendiskussionen zu einem Rückfall eines Gruppenmitgliedes stattfinden und es wird kritische Reflektionen dazu geben.

Die Seminarreihe zu dem Thema Rückfall dient insgesamt der Förderung der Kompetenzen beim Umgang mit Rückfallgefahren und Rückfälligkeit.

Es hilft den Mitglieder der Selbsthilfe, sich konstruktiv mit dem Thema Rückfall auseinander zu setzen und damit auch die Sicherheit  im Umgang mit der eigenen Suchterkrankung zu festigen.

Die Sensibilisierung für das Erkennen von Rückfallzusammenhängen und die Fähigkeit einen „drohenden“ Rückfall eines Gruppenmitgliedes wahrzunehmen und dies in angemessener Form anzusprechen sind wesentliche Aufgaben, die wir in den Seminaren besprechen und üben wollen.

Seminar-Nr.:  2109

Datum:    24.09.2021 bis 26.09.2021
Ort:      Heimvolkshochschule am Seddiner See
             Seeweg 2
             14554 Seddiner See

Referent*in:   Yvonne Tenner-Paustian

Meldeschluss:  11.08.2021

 

 

 

Frische und Erfahrene

„Glück, Erfolg, Zufriedenheit“ – bin ich mit meinem abstinenten Leben glücklich und zufrieden?

Für einen süchtigen Menschen ist der Vorsatz, künftig abstinent zu leben die wichtigste Entscheidung seines Lebens. Doch nur das Suchtmittel nicht mehr zu konsumieren und so weiter zu machen wie bisher birgt viele Gefahren. Die Unzufriedenheit kommt wieder, die Menschen in meiner Umgebung ändern sich nicht, meine finanzielle Lage bessert sich nur unzureichend und, und, und. Für ein stabiles abstinentes Leben ist also mehr erforderlich, als nur auf das Suchtmittel zu verzichten.

In diesem Seminar wollen wir uns genau mit diesen Fragen auseinandersetzen und unsere Erfahrungen teilen.

Hierzu stellen wir uns folgenden Fragen:

  • Was verstehe ich unter Glück und Zufriedenheit?
  • Heute und in der Vergangenheit – war mir Glück wichtig oder eher Nebensache?
  • War ich zufrieden und glücklich, wenn ich meinen Suchtstoff hatte?
  • Wie sehe ich die Lage heute, wo ich meinen Suchtstoff nicht mehr benötige, machen mich andere Sachen glücklich?
  • Was tue ich für mein persönliches Glück und für das Glück anderer?
  • Ist mir dies alles wichtig, um glücklich und zufrieden zu sein?
  • Kann ich Glück, Erfolg und Zufriedenheit für mich und andere, z.B. für die Familie und Freunde, alleine erreichen oder benötige ich Hilfe dazu?

 

Seminar-Nr.:  2110

Datum:    08.10.2021 bis 10.10.2021
Ort:      Familienferienstätte St.Ursula
             Gränertstr. 27
             14774 Brandenburg/Kirchmöser

Referentin:  Vorstand

Meldeschluss:  25.08.2021

 

 

 

Seminar für Männer

Männergesundheit – Umgang mit Verlusten

Das Seminar beschäftigt sich im weitesten Sinne mit den Themen Veränderungen des Lebens. Hier geht es sowohl um Veränderungen der körperlichen Leistungsfähigkeit im Laufe des Lebens als auch um private Veränderungen wie Eintritt in die Rente, Verlust eines Partners/einer Partnerin, Trennung und Einsamkeit.

Wir wollen gemeinsam erarbeiten, wie diese Situationen erlebt werden und welche Strategien der Bewältigung vorhanden sind bzw. welche Strategien vor psychischer Krankheit oder Rückfall schützen können und wir werden diese Strategien üben.

Im Seminar werden wir auf die geschlechtsspezifischen Stärken und Schwächen der Bewältigungsstrategien eingehen.

Seminar-Nr.:  2111

Datum:    12.11.2021 bis 14.11.2021
Ort:      Hotel „Alte Mühle“
             Brandenburgische Straße 122
             15566 Schöneiche bei Berlin

Referent:    Yvonne Tenner-Paustian

Meldeschluss:  29.09.2021