Vorstellung der Suchtselbsthilfe in Kliniken

Die Suchtselbsthilfe ist ein anerkannter Bestandteil der Gesundheitsfürsorge in unserem Land und die Basis des Kreuzbundes, denn ohne Gruppenarbeit gibt es keine Hilfe zur Selbsthilfe.

Viele Suchtkranke haben selbst erfahren, wie groß die Unterstützung durch den regelmäßigen Besuch der Selbsthilfegruppe auf dem Weg in ein abstinentes Leben war und ist. Diese Idee, das Angebot Menschen vorzustellen, die am Anfang dieses Weges sind und teilweise noch vor der Entscheidung stehen welchen Weg sie einschlagen wollen, sehen wir als unsere Aufgabe.

Um für diese Aufgabe gut gerüstet zu sein, ist es erforderlich, sich immer wieder zu fragen, was mich antreibt – erst für kurze Zeit, manchmal schon viele Jahre oder Jahrzehnte – regelmäßig in Kliniken zu gehen, um über meine Erfahrung mit der Gruppenarbeit zu sprechen.

  • Was brauche ich an Informationen über die Suchtselbsthilfe, über den Kreuzbund, über andere Gruppen und Verbände, um auf Fragen der Patienten antworten zu können? Was mache ich, wenn ich keine Antwort habe?
  • Wo bekomme ich die erforderlichen Informationen?
  • Welche Erwartungen haben die Patienten an mich? Welche Erwartung habe ich an mich?
  • Mit welcher Haltung kommen die Patienten in die Info-Runde? Mit welcher Haltung gehe ich hin?
  • Was gebe ich von mir preis? Wie authentisch kann ich sein?
  • Schaffe ich es den Patienten auf Augenhöhe zu begegnen und nicht belehrend zu wirken?

Mit diesen und weiteren Fragen, auch und insbesondere mit Fragen der Teilnehmenden, werden wir uns am Wochenende beschäftigen. In praktischen, realitätsnahen Übungen werden wir das Erarbeitete veranschaulichen und überprüfen.

Auch der Erfahrungsaustausch wird nicht zu kurz kommen.

Seminar-Nr.:  2104

Datum:    09.04.2021 bis 11.04.2021
Ort:      Hotel „Alte Mühle“
             Brandenburgische Straße 122
             15566 Schöneiche bei Berlin

Referentin:  Tina Tetzlaff

Meldeschluss:  24.02.2021

 

Zurück